Mehr Austausch

26.10.2015

Mehr Austausch
Wir möchten auf die aktuellsten Neuerungen bei Facebook zurückkommen, von denen einige für Berufsleute aus dem Immobilienwesen interessant sind:

1) Beiträge auswählen, die zuoberst in den Neuigkeiten angezeigt werden.
Facebook ermöglicht es seinen Nutzern festzulegen, welche Informationen in den Neuigkeiten erscheinen sollen, unabhängig vom Algorithmus (über die Neuigkeiten-Einstellungen). Die Nutzer können also die Profile, aber auch die Seiten auswählen, deren Beiträge sie als Erstes in den Neuigkeiten sehen wollen, und auch die, deren Beiträge sie nicht sehen wollen.

2) Neuerungen für Ihre Videos
Über «Funktionen zur Veröffentlichung» können Unternehmensseiten jetzt Videos veröffentlichen, die nur über einen direkten Link zugänglich sind und die nicht in den Neuigkeiten oder in der Chronik erscheinen. Sie können auch entscheiden, ob ein Video auf einer Website Dritter eingebettet werden soll oder nicht, und sie können Videos kategorisieren oder auch ein Datum festlegen, bis zu dem ein Video angeschaut werden kann.

3) Kundenbeziehung über Facebook
Zusätzlich zu einem Leitfaden, wie man das soziale Netzwerk als Kommunikationskanal nutzen kann (https://www.facebook.com/business/overview), hat Facebook vier neue Funktionen für den Kundenservice eingeführt:

a) Senden von Nachrichten an eine Seite als Antwort auf eine Werbeanzeige. Seit neuestem kann bei Werbeanzeigen, die den Zweck «Bekanntheit für lokalen Ort steigern» haben, der Button «Nachricht senden» eingebettet werden. Damit kann z. B. eine Kostenschätzung angefragt oder eine Unterhaltung begonnen werden etc. Beachtenswert ist dabei auch, dass der Nachricht eine Anlage hinzugefügt wird, mithilfe welcher Sie klar identifizieren können, welche Kampagne diese Kontaktaufnahme ausgelöst hat. Das ermöglicht es Ihnen auch, die Reichweite Ihrer Werbung nachzuverfolgen.

b) Ein Bewertungsbadge, der anzeigt, welche Seiten am schnellsten auf Nachrichten reagieren. Ein einfacher Badge in einer bestimmten Farbe und mit einer kurzen Botschaft, der oben auf jeder Facebook-Seite angebracht ist, zeigt Ihnen an, wie schnell die besagte Seite auf Nachrichten antwortet. Wenn Sie sich in diesem Punkt verbessern, werden Sie die Nutzer dazu animieren, Sie direkt über Facebook zu kontaktieren. Diese Art der Kontaktaufnahme wird in der Regel als weniger verpflichtend empfunden. Man versucht ausserdem je länger je mehr, die Zeit zu verkürzen, die eine Kontaktaufnahme in Anspruch nimmt. Wenn ein Nutzer dafür auf Facebook bleiben kann, ist er eher geneigt, Sie zu kontaktieren, als wenn er aus dem Netzwerk heraus und auf Ihre Website gehen muss, um Ihnen über ein Kontaktformular eine Nachricht zu schicken. Die Herausforderung dieser Badges ist, dass sie Sie dazu verpflichten, schnell auf Facebook-Nachrichten zu antworten (90 % der Nachrichten müssen innert einer maximalen Reaktionszeit von fünf Minuten beantwortet werden). Falls Sie das nicht tun, wird beim Aufrufen Ihrer Seite ein roter Button mit einer negativen Botschaft erscheinen.

c) Die Administratoren einer Seite können eine Privatnachricht als Antwort auf einen auf der Seite hinterlassenen Kommentar schicken. Das ist nützlich, um sich zu bedanken und die Kommentare zu würdigen, um eine Geschäftsbeziehung zu starten, um aus einem Interessenten einen Kunden zu machen etc. Beachten Sie jedoch, dass Facebook zusätzliche Funktionen entwickelt hat, mit denen die Nutzer Nachrichten blockieren können, die von Unternehmensseiten geschickt werden. Es empfiehlt sich also aufzupassen, dass man mit dieser Funktion keinen Spam-Filter aktiviert.

d) Eine schnellere Nachrichtenverwaltung dank vorgegebener Antworten, beispielsweise um mit wenigen Klicks die Besichtigung einer Liegenschaft zu organisieren, für die einer ihrer Facebook-Fans Interesse gezeigt hat. Für häufige Fragen können Sie jetzt Standard-Antworten verfassen und direkt auf Facebook speichern. So müssen Sie weniger Zeit für einen Austausch aufwenden, der automatisiert werden kann, und können sich auf das Wichtige konzentrieren: die Durchsicht Ihrer Interessenten. Allerdings läuft die Automatisierung der Nachrichten der Erwartung der Nutzer zuwider, dass über ein soziales Netzwerk persönliche Beziehungen geknüpft werden können.

4) Neuer Schritt in Richtung F-Commerce
Facebook testet momentan in den USA den «Kaufen»-Button. Dieser ermöglicht den Kauf von Produkten direkt auf Facebook, mit integriertem Zahlsystem. So wird die Facebook-Seite zu einer Mini-Website mit E-Commerce.

5) Verbesserungen für die Werbung
Facebook hat wirksame Werbeformate zu seinem «Audience Network» hinzugefügt, die auf mobile Geräte ausgerichtet sind. Ausserdem sind attraktivere und wirksamere dynamische Produktanzeigen in Planung. Diese werden künftig verschiedene Möglichkeiten anbieten, darunter die, den Käufern eines Artikels bestimmte Produkte vorzuschlagen, Werbungen jenen Personen anzuzeigen, die am ehesten dazu neigen, die Produkte zu kaufen und nicht bloss darauf zu klicken, und auch die Option im «Audience Network», ein neues Publikum anzusprechen.

6) Änderung der Berechnungsweise des CPC
Künftig geschieht die Berechnung des Cost-per-Click für die Werbeanzeigen basierend auf den Klicks auf Websites und Apps. Interaktionshandlungen wie «Gefällt mir»-Angaben, Kommentare und geteilte Inhalte werden bei der Berechnung nicht mehr berücksichtigt. Die Zielvorgabe «Webseitenaufrufe steigern» hilft den Werbenden, besser zu verstehen, wie ihre Werbeanzeigen wirklich funktionieren.

Facebook testet auch Funktionen, die das Netzwerk zu einem virtuellen Marktplatz machen würden, auf dem die Käufer und die Verkäufer sich treffen und Transaktionen rund um die Produkte abschliessen können. In Zukunft wird sich auf den Profilen auch die Möglichkeit bieten, ein Profilvideo sowie temporäre Fotos hinzuzufügen (zum Beispiel nützlich bei einer Abwesenheit). Zudem werden neue Einstellungen für die Selektion von Informationen eingeführt. Diese Plattform ist auf jeden Fall sehr viel mehr als ein soziales Netzwerk und bietet Ihnen ein Schaufenster für Ihr Unternehmen und Ihre Objekte. Mit unserem Modul «Social Network» können Sie Ihre Objekte sogar auf Facebook bewerben: ein Klick genügt, um die Objekte aus der Immomig®-Software heraus zu veröffentlichen. Dies geschieht mittels eines Moduls, das wir auf Ihrer Seite integrieren werden. So vergrössern Sie Ihr Publikum – statistisch belegt –, verstärken den Austausch mit Ihren Kontakten, können Ihre Anzeigen gratis und in einem weiteren Umkreis streuen, verbessern die Sichtbarkeit Ihres Unternehmens im Web und steigern die Anzahl der Besuche auf Ihrer Website. Und nicht zuletzt sorgt dieses Netzwerk dafür, dass sich das Ranking Ihrer Seite verbessert (SEO)!

Kontakt